Liebe macht verwundbar - Liebe weiter!

Schwechater Fastentuch 2002 von Max Rauch
"Liebe macht verwundbar - Liebe weiter!" ist heuer der Leitfaden für die Österliche Bußzeit.
Jesus war einer von uns, der dies zu spüren bekam.
Er ließ sich ganz auf die Liebe ein - ohne, als es brenzlich wurde, einen Rückzieher zu ziehen. Liebe macht verwundbar - ihn verwundete sie tief, ja tödlich.
Liebe lässt nicht kalt - sie fordert zur Antwort heraus. Damals wie heute halten manch Mächtige genau das aber nicht aus. Menschen, die authentisch und lebendig lieben, können für sie zur Ge-fahr werden - und solche Gefahren gehören beseitigt - damals wie heute.
Dies Mächtigen sind hier durch zwei kräftige Hände dargestellt, die den Gekreuzigten samt den Querbalken ins Grab legen und glauben, dass damit die Sache aus der Welt geschafft sei.
Und dennoch: Wer weiterliebt geht den Weg auf Ostern zu! Weil: ER geht mit!
Denn seine Liebe zu uns war stärker. Liebe, die schon so viele Wunden geheilt hat, Liebe, die oft unerklärliche Wege geht, Liebe, die uns durch diese Fastenzeit begleiten soll. So spiegeln sich in diesen Hände auch Werkzeugen wider, die aus dem Grab herausreißen, zu neuem Leben freiset-zen. Denn: ER geht MIT, leidet MIT, freut sich MIT, stirbt MIT und ersteht MIT uns zu neuem Le-ben, einem Leben in Fülle!
Darum liebe weiter, weiter, ....!!!

fastentuch 2002

Zurück